Familie ist da, wo die Liebe nie endet. Genau deshalb träumen wir alle von der perfekten harmonischen Familie. Dabei dürfen wir nicht vergessen: Die Familie besteht aus Menschen – und jeder dieser Menschen hat seine Ecken und Kanten. Das ist die Herausforderung in der Familie. Es ist wichtig, die Familie als „Beziehungsnetz“ zu sehen. Und Beziehungen müssen stets gepflegt werden, nicht nur zwischen den Eltern und ihren Kindern, sondern auch zwischen den Erwachsenen selbst, sowohl als Paar als auch als Eltern. Beim Familienkongress erfahren Sie mehr über das „Beziehungsnetz Familie“ und können Anregungen und Ideen sammeln für Ihren ganz individuellen Familienalltag!

Ziel des Kongresses ist, Eltern Sicherheit zu geben, Selbstzweifel abzubauen und den Austausch zwischen den Eltern zu fördern. Mit einem abwechslungsreichen 2-Tage-Programm soll professionelle Unterstützung für ein entspanntes Familienleben angeboten werden.

Wann? 
Von Freitag, 13. November, 15:30 Uhr bis Samstag, 14. November, 16:00 Uhr

Wo?
Im Haus der Familie in Lichtenstern am Ritten

Zielgruppe
Mütter, Väter, Erziehende, Großeltern, Lehrpersonen, Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren


Programm

Hauptvorträge:

Wie überlebe ich diese Familie?
Ultimative Tipps fürs Familienglück

Trägt Eltern sein und Kinder haben wirklich zum persönlichen Glück bei? Steigern Kinder die Lebensfreude? Der Vortrag versucht, neue Blickwinkel auf die Familie, das Elternglück und die kindliche Erziehung zu werfen, denn jegliche Veränderung beginnt nicht mit dem Blick auf das Kind, sondern auf uns Erwachsene. Familienglück ist Einstellungssache. Seien Sie für eine Stunde ein Trainee auf der Achterbahn des Lebens mit Kindern. Nach dieser Stunde wissen Sie: Es gibt keine schwierigen Kinder, sondern nur strahlende Sterne, die sich mitunter ungünstig verhalten.

Refernt: Thomas Fuchs ist promovierter Diplom-Psychologe in der eigenen kinder- und jugendpsychologischen Praxis verhaltenstherapeutisch tätig. Er fungiert als Lehrtherapeut und Supervisor an anerkannten Ausbildungsinstituten.

 

Schluss mit dem Spagat
Wie Sie aufhören, sich zwischen Familie und Beruf zu zerreißen

Eltern, die morgens zur Arbeit kommen, haben die erste Schicht daheim schon hinter sich - und nach Dienstschluss ist noch lange nicht Feierabend. Wer Beruf, Familie, Kinder, Pflege und Freizeitaktivitäten unter einen Hut bringen möchte, hat es nicht einfach. Der Wunsch, sowohl bei der Arbeit als auch in der Familie das Beste zu geben, zehrt an Zeit- und Energiereserven, manchmal bis zur totalen Erschöpfung. So weit darf es nicht kommen. Im Vortrag lernen Sie ein ganzheitliches Konzept kennen, das Ihnen hilft, gut durch turbulente Zeiten zu steuern – damit die Arbeitszeit effizient und die Familienzeit lebendig bleiben.

Referentin: Felicitas Richter ist Rednerin, Trainerin, Autorin,Coach und Mutter von vier Kindern. Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie anspruchsvoll, aber auch inspirierend das Leben zwischen Kindern und Beruf ist. Seit 15 Jahren hält die Diplom-Sozialpädagogin Elternkurse und berät Eltern in turbulenten Zeiten.


Umgang mit herausfordernden Gefühlen
Herausfordernde Gefühle gehören zu unserem alltäglichen Spektrum an Lebenserfahrungen. Schon früh werden Kinder im kleinen und großen Stil damit konfrontiert. Zum Beispiel sind Kinder frustriert und wütend, wenn sie streiten, und sie sind traurig, wenn das Meerschweinchen stirbt. Kinder fühlen sich ausgeschlossen, wenn andere sie nicht mitspielen lassen oder sie nicht zur Geburtstagsparty einladen. Wie man konstruktiv nach kinderphilosophischem Vorbild damit umgehen kann, wird im Vortrag in konkret anwendbarer Weise und praxisnah erläutert.

Referentin: Doris Daurer ist Erziehungswissenschaftlerin, Kinderphilosophin, Antlitzanalytikerin und Mutter zweier erwachsener Kinder. Sie arbeitet mit Kindern und Jugendlichen und hält zahlreiche Vorträge und Fortbildungen für Eltern und Multiplikatoren der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Workshops: 

Die gute Beziehung zu mir selbst
Was bleibt von mir übrig, ohne Drumherum? Ohne Arbeit, ohne Haushalt, ohne Kinder, ohne Ehepartner usw.? Welche Beziehung habe ich zu mir selbst? Wie gut kenne ich mich und meine Bedürfnisse? Erlaube ich mir auch Schwächen? Gebe ich meinen Gefühlen Raum? Gönne ich mir kleine Atempausen? Die gute Beziehung zu mir selbst ist die Basis für ein gelingendes Miteinander. Wie eine gute Beziehung zu mir selbst ausschauen kann und wie wichtig meine Selbstliebe für ein gelingendes Miteinander in der Familie ist, das finden wir gemeinsam heraus.

Referentin: Astrid Fleischmann ist Counsellor Professional,Astrid Fleischmann ist Counsellor Professional, Radiomoderatorin, SeelenSport®-Trainerinund Art-Biographer®. In ihren Beratungen und Workshops gewährt sie Einblick in die unterschiedlichstenMethoden, sich auf die eigeneKreativität einzulassen und die Vielfalt dereigenen Biografi e zu erkennen.

Familie werden – Paar bleiben!
Die Freude ist groß, wenn das eigene Kind behutsam in denHänden der Eltern liegt. Doch bei aller Freude über das Kindist bald zu spüren, was sich ändert, welche Herausforderungengestellt werden, wenn aus einem Paar Familie wird.Dies führt oft zu Unsicherheit, Überforderung und Enttäuschung.Geprägt von den ererbten Rollenbildern mussjedes Paar seinen eigenen Weg fi nden und das Vater- undMuttersein gestalten. Wie dieser Übergang gut gelingenkann und was die Liebe in der Beziehung aufrechterhält,auch in Phasen der Erschöpfung und des Haderns, wird inWorkshop praxisnah aufgezeigt.

Referent: Alfred Natterer ist Theologe mit psychotherapeutischer Zusatzqualifikation. Er leitet die Abteilung Familie und Lebensbegleitung in der Diözese Innsbruck. Schwerpunkte sind Ehevorbereitung, Paar- und Familienbegleitung und Gestaltung von Lebenswenden.


Lernen – der Schlüssel zum Erfolg?
Dass das Lernen auf Beziehung aufbaut, ist nicht erst seit der Hattie-Studie klar. Dass neben der Lehrer-Schüler-Beziehung aber auch die Beziehung der Eltern zu den Lehrpersonen eine wichtige Rolle spielt, gerät manchmal aus dem Blick. Im Rahmen des Impulsvortrags soll daher folgenden Fragen nachgegangen werden: Welche Rolle haben die einzelnen Akteure? Wie kann jeder seine Rolle bestmöglich gestalten? Wo gilt es, Grenzen anzuerkennen? Und vor allem: Wie können Eltern und Lehrpersonen gemeinsam das Kind in seiner Entwicklung bestmöglich unterstützen?

Referentin: Sigrun Falkensteiner studierte Germanistik,war Grundschullehrerin, Direktorin und Inspektorin, ehe sie zur Landesschuldirektorin ernannt wurde.

 

Rituale in der Familie
Rituale sind „in aller Munde“ und in jedem Erziehungsblog zu finden. Bereits jungen Eltern wird eingeschärft, wie wichtig diese im Familienalltag sind: Sie schaffen emotionale Verbundenheit, geben Sicherheit und Orientierung. Und spätestens dann, wenn Eltern von den Lieblingsritualen mit ihren Kindern sprechen, beginnen die Augen zu leuchten… Aber was genau macht den „Zauber“ der Rituale aus? Wie kommt es, dass sie eine solche Bedeutung haben? Und worin liegt der Unterschied zwischen Ritual und Pflichtübung? Gemeinsam werfen wir einen Blick auf das, was dahintersteckt und machen uns auf Spurensuche nach Ritualen in unserem Familienalltag.

Referentin: Johanna Brunner ist Theologin und Sozialarbeiterin. Sie leitet das Amt für Ehe und Familieder Diözese Bozen-Brixen.

 

Kinder willkommen!
Was wäre ein Familienkongress ohne Kinder und Jugendliche? Diese werden während des Kongresses nicht nur betreut, sondern werden ab einem Alter von 8 Jahren selbst zu Kongressteilnehmern. Parallel zu den Erwachsenen-Vorträgen können sich die Kinder auf ein Abenteuer rund um das digitale Beziehungs-Netz einlassen mit dem Referent Hannes Waldner. Kinder unter 8 Jahren werden in einer Spielgruppe betreut.

Workshop für Kinder und Jugendliche:

Net-Runner – im Netz der Abenteuer 
Wir schreiben das Jahr 2098. Alles ist mit allem vernetzt – Digitales überall. Die ganze Welt ist miteinander in Verbindung, neue Technologien haben die Welt verändert. Und wir, die Net-Runner, sind mittendrin! Wir sind die Helden des Cyberspace, rasen auf den Daten-Autobahnen und hacken uns in die sichersten Systeme. Wir sind die Abenteurer unserer Zeit! Doch bei dieser Mission scheint alles etwas anders zu sein: Nur gemeinsam können wir diese Aufgaben bewältigen. Wir brauchen auch dich dabei! Ein Abenteuer rund um das digitale Beziehungs-Netz – heute und auch in Zukunft!

Referent: Hannes Waldner ist Jugendarbeiter, Trainer, Projektmanager, Game- und Experience-Designer und Entrepreneur. Eine vielfältige Ausbildung und ein reicher Erfahrungsschatz zeichnen ihn und seine Arbeit aus. In der Erfahrungspädagogik und im Spiel ist er zuHause.

 

Teilnahmebeitrag:
KFS-Mitglieder: 55,00 € pro Person; 85,00 € pro Paar
Nicht-Mitglieder: 70,00 € pro Person; 100,00 € pro Paar
Kinder ab 8 Jahren: 20,00 Euro
Kinder bis 8 Jahren: kostenlos

zzgl. Unterkunft und Verpflegung

 

Infos & Anmeldung
KFS-Büro
Tel. 0471 974 778
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!