Vorträge und Workshops im HdF

Achtsam - und doch digital?!

am Samstag, 10. November 2018
von 9 bis 17 Uhr 
im Haus der Familie
Lichtenstern am Ritten

Für Mütter, Väter, Erziehende, Großeltern, Lehrpersonen, Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren

Die Gegenwart ist der einzige Zeitraum, in dem tatsächlich gehandelt werden kann, wo Erfahrungen gesammelt werden können. Und doch schaffen viele Menschen es nicht, mit den Gedanken im Hier und Jetzt zu bleiben. Sie schweifen in Vergangenheit und Zukunft ab und versäumen es, die Gegenwart bewusst zu leben. Das Leben verfliegt, ohne es gelebt zu haben. Die digitale Kommunikation verstärkt dieses Phänomen und dem Einzelnen, auch Eltern und Kindern, bleibt oft kaum Zeit, auf Ereignisse angemessen zu reagieren. Digitale Medien sind aus unserem Familienalltag nicht mehr wegzudenken. Beim 9. KFS-Familienkongress wird diesen zwei Phänomenen auf den Grund gegangen und versucht, Wege aufzuzeigen, achtsam und doch digital zu sein.

Ablauf: Der Familienkongress beginnt am Vormittag mit einem großen Plenumsvortrag für alle Anwesenden. Im Anschluss finden drei parallel ablaufende, frei wählbare Workshops zu spezifischen Themen statt, die sich am Nachmittag wiederholen. So können die Teilnehmenden ihr Programm individuell zusammenstellen und an einem Tag an insgesamt drei Angeboten teilnehmen.

NEU: Was wäre ein Familienkongress ohne Kinder und Jugendliche? Diese werden bei der 9. Ausgabe nicht nur betreut, sondern sind ab 8 Jahren selbst Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer. Zeitgleich mit dem Plenumsvortrag der Erwachsenen wird ein Workshop zum Thema „digitale Medien“ angeboten. Anschließend geht es mit dem Erlebnispädagogen an die frische Luft.

2018 9 KFS Familienkongress Achtsam und doch digitalReferierende und Themen

Für Erwachsene

  • Prof. Dr. Holger Ziegler, Erziehungswissenschaftler
    Achtsamkeit und der Wert der Familie: Achtsamkeit ist eines der zentralen Beziehungsgüter, die den Wert von Familie ausmacht. Wie und inwiefern funktionieren Familien als ein besonders zentraler Ort für die Erfahrung von Achtsamkeit und was sind die Folgen, wenn Familien nicht als ein solcher Ort funktionieren?
    Was macht ein gutes Leben aus? Ist ein gutes Leben das subjektiv empfundene Glücksgefühl oder eine breiter gefasste gelingende Lebenspraxis? Ist eine gelingende Lebenspraxis nur das, was die einzelnen Betroffenen je selbst als gelungen betrachten oder gibt es Maßstäbe, die allgemein gelten oder zumindest für sehr viele Menschen gelten könnten? Diesen Fragen geht der Workshop nach.
  • Manuel Oberkalmsteiner, Sozialpädagoge
    Saugt das Smartphone unsere Kinder auf? 
    Mit den Teilnehmenden des Workshops werden die digitalen Lebenswelten der Kinder erkundet und diskutiert: Was ist so spannend an den Medienangeboten am Smartphone? Warum ist es so schwer, den Reizen zu wiederstehen? Gemeinsam wird erörtert, wie ein digitales Leben bewusst, achtsam und kompetent gemeistert werden kann.
  • Rita Schwingshackl, Evolutionspädagogin
    Miteinander gut leben: 
    Kinder brauchen stets Menschen, die ihnen respektvoll, wertschätzend, verständnisvoll, wohlwollend und unterstützend begegnen. In diesem Workshop machen wir uns mit einfachen Bewegungsspielen auf die Suche nach möglichen Blockaden, die es Kindern und Eltern oft schwermachen, richtig zu reagieren, bewusst zu agieren und gemeinsam gut zu leben.

Für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren

  • Michael Reiner, Psychologe
    Ich und mein Smartphone sicher unterwegs: 
    Schwimmen kann jede/r, surfen leider nicht. Das Internet ist für Kinder und Jugendliche ein Ozean an Möglichkeiten, in dem man sich – mehr oder weniger – sicher schwimmend fortbewegt. Leider lauern in diesem Ozean Untiefen, Datenhaie und mitreißende Wellen. Gemeinsam werden wir unser Internetverhalten reflektieren, Erfahrungen austauschen und über praktische Tipps sprechen.
  • Georg Pardeller, Erlebnispädagoge
    Natur pur – hautnah und in Echtzeit: 
    Die Natur rund um das Haus der Familie bietet uns die idealen Rahmenbedingungen, um das Spiel hautnah und real zu erleben und zu genießen. Als Ergänzung und Gegenpol zur digitalen Welt, bietet der Wald, die Wiesen und der Umgang mit den Menschen, die Möglichkeit echt und authentisch zu sein. Bei kooperativen Abenteuerspielen probieren wir unsere körperlichen und menschlichen Möglichkeiten und Grenzen aus.

Kongressbeitrag

KFS-Mitglieder: 55 Euro pro Person; 85 Euro pro Paar
Nichtmitglieder: 70 Euro pro Person; 100 Euro pro Paar
Kinder bis zu 8 Jahren: frei
Kinder ab 8 Jahren: 20 Euro
Im Preis inbegriffen sind die Teilnahme am gesamten Kongressprogramm, das Mittagessen und die Kinderbetreuung.

Info & Anmeldung

Tel. 0471 974 778 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.familienverband.it 
Anmeldeschluss: 29. Oktober 2018

Zu den Referierenden:

Holger Ziegler studierte Erziehungswissenschaft, Soziologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und promovierte in Erziehungswissenschaft, war Juniorprofessor mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe und ist Professor für Soziale Arbeit an der Universität Bielefeld. Er befasst sich mit Problematiken des Aufwachsens, sowie Fragen der gelingenden Lebensführung.

Rita Schwingshackl ist Evolutionspädagogin, Coach P.P. und Leiterin des Bildungszentrums für Evolutionspädagogik/Südtirol. Sie ist seit 20 Jahren als Referentin in der Eltern- und Lehrerfortbildung tätig. Die Evolutionspädagogik hat das Ziel durch achtsames Beobachten schnell herauszufinden, wie jemand denkt und wahrnimmt und wie sich das auf sein Handeln auswirkt.

Manuel Oberkalmsteiner ist Sozialpädagoge und Mitarbeiter im Forum Prävention. Er begleitet Workshops und Projekte im Bereich digitale Lebenswelten, soziale Medien und Gaming in Schulen und gibt Fortbildungen für Eltern und Multiplikatoren. Er ist ein digitaler Nomade und plädiert für einen achtsameren Umgang mit digitalen Medien bei Kindern und Erwachsenen.

Michael Reiner ist Psychologe und leitet seit über 10 Jahren die Jugendberatungsstelle Young+ Direct. Aufgrund der langjährigen Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Jugendlichen und der Tatsache, selbst ein leidenschaftlicher Internetnutzer zu sein, ist es ihm gerade beim Vermitteln von Medienkompetenzen wichtig, zusammen mit den Jugendlichen, die positiven wie auch die negativen Seiten der Mediennutzung zu betrachten und zu hinterfragen.

Georg Pardeller ist freischaffender Erlebnis- und Freizeitpädagoge aus Völs am Schlern und seit 20 Jahren in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung tätig mit dem Schwerpunkt der emotionalen Naturarbeit. Sein Credo: Gemeinsam mit Menschen in der Natur unterwegs zu sein, bietet Möglichkeiten der Begegnung, der Anspannung, der Entspannung und des kreativen Austausches.